Willkommen bei fairCH.com

Aktuell

Musikgehör für Ethik?

Liebe Freundinnen und Freunde vom Pazifisten und Humanisten Yehudi Menuhin.

Seit dem Sommer 2012 versucht fairCH darauf aufmerksam zu machen, dass durch HSBC als Hauptsponsor die Ethik vom Festivalgründer Y. Menuhin mit Füssen getreten wird. Am 9.7.2014 schreibt nun der Bund, dass HSBC sich 2015 nicht mehr ... >>>

 

 

Bei der spannendsten Initiative der Welt - da gehts voll ums Geld

Bei der Initiative, vor der "Gläubige des ewigen Wachstums" am meisten warnen, geht es darum, E H R L I CH anzuerkennen, dass mehr Menschen = mehr Leiden bedeutet. Da ein Drittel des Bevölkerungswachstums auf von Frauen UNGEWOLLTEN Schwangerschften beruht, kann die ecopop Initiative einen wichtigen Beitrag leisten, dass auch Menschen in benachteiligten Erdteilen keine UNGEWOLLTEN Schwangerschften erleiden müssen.
Dass "Grüne" gegen diese Intitiative den Lead übernehmen (wollen), ist ganz besonders bedauerlich, da sie der Ökologie schaden und der economiesuisse als Untertanen dienen. Resultat: Massive Verluste bei kommenden Wahlen ->> wegen Unglaubwürdigkeit; dramatische Verluste für Natur und zukünftige Generationen!
Allerdings sind nicht alle Grünen gegen ecopop. Menschen wie Toni Reichmuth oder Alec von Graffenried sind Befürworter, dass 10% vom DEZA Budget für freiwillige Familienplanung eingesetzt wird, da Industriestaaten seit 1994 ihre finanziellen Versprechen verletzen und so für Millionen von Abtreibungen verantwortlich sind!
Mehr zu Bevölkerungswachstum, Geld, Sonnenenergie  >>>

Mehr Kampfjets wegen demographischer Herausforderung?

Die Armee wollte für mehrere Milliarden Franken neue Kampfflugzeuge kaufen. Nun hat das Volk NEIN gesagt. Interessant ist, dass in der Prpaganda die Globalisierung, schwindende Ressourcen und die rasch wachsende Weltbevölkerung als Ursachen von mehr Konflikten beschrieben werden. Deshalb braucht es mehr Rüstungsausgaben für "Sicherheit" - so die Lobbyisten.
Statt in Kriegsmaterial zu investieren und Geld mit Leiden/Kriegen zu "verdienen" sollte man für gerechtes Zusammenleben und für freiwillige Famiienplanung mehr gewalt-reduzierende Prävention fördern. Das Geld dafür ist nun also FREI - und darf nicht beim Militär bleiben.

 

Kirchen sprechen viel Wahres an - und tun dann so ziemlich genau das Gegenteil.
2013 z.B. zeigten die kirchlichen Hilfswerke auf, wie viel Leid unser Fleischkonsum verursacht. Dies hinderte Pfr. Jürg Hochuli nicht daran, einen Grillabend zu organisieren. Auch 2014 empfiehlt "Brot für alle "vegetarische Ernährung - und - wieder wurde ein Abend auf dem Buckel der Tiere durchgeführt: Der Titel des Abends passt: "Männer und ihre Leidenschaften" - genau - sie schaffen Leiden.
Wer also weniger Leiden will, zeigt allen "C"-Clubs, deren Zunge gespalten ist, den Rücken. Was meinen Sie dazu?
Mehr zu Geld und Kirchen

News zum richtigen

Veranstaltungen

  • Montag, 14. Juli 2014, ab 17.45 Uhr  oder 21.00 Uhr
    Demokratie in der Schweiz. In Nottwil. Weitere Auskünfte unter www.zeitag.ch oder im Flyer

     

 

  • Unterschriften sammeln Zum Beispiel für die Vollgeld-Initiative.  Es braucht 110'000 Unterschriften für ein Geld, das den menschlichen Bedürfnissen dient...

 

  • Energiewendefestival in Rubigen / BE vom 4 bis 17. Sept. 2014. Workshops und Vernetzung für enkeltaugliches Zusammen-Leben ...